BioRen

DeutschEnglishEspañolFrançais

Rechenbeispiel bei Verarbeitung von 10.000 kg Milch

Im Jahr 2009 hat die Österreichische Laberzeugung Hundsbichler GmbH die TU Dresden als neutralen wissenschaftlichen Partner die Ausbeuteunterschiede zwischen Naturlab und mikrobiellen Labersatzstoffen untersuchen lassen. Somit stehen erstmals wissenschaftlich abgesicherte Erkenntnisse zur Verfügung, aus denen sich die reellen finanziellen Verluste beim Einsatz von Mikrolab errechnen lassen.

Die unten eingesetzten Werte wurden von der TU Dresden mit einer Casomatic ermittelt. Die Ausbeuteunterschiede zwischen Mikrolab und Naturlab sind in der Praxis bei Verwendung von Käsefertigern noch höher. Der Käsepreis wurde als Mittelwert aus der Käsenotierung Kempten übernommen.

Einsatz "MIKROLAB"

Kesselmilch 10.000 kg
Menge Mikrolab 220 IMCU 2,25 kg
Preis per kg Mikrolab EUR 2,30
Mikrolabkosten pro Fertiger EUR 5,18
Käseausbeute 1.225 kg
Käseausbeute in % auf Milch 12,25 %
Käsepreis per kg EUR 4,00
Käseertrag pro Fertiger EUR 4.900,00
Ertrag pro Fertiger abzügl. Mikrolab EUR 4.894,82

 

Einsatz NATURLAB bei Hartkäse
Erzielte Ausbeutesteigerung: 0,55 %

Kesselmilch 10.000 kg
Menge Naturlab 165 IMCU 2,65 kg
Preis per kg Naturlab EUR 6,50
Labkosten pro Fertiger EUR 17,23
Käseausbeute 1.232 kg
Käseausbeute in % auf Milch 12,32 %
Käsepreis per kg EUR 4,00
Käseertrag pro Fertiger EUR 4.928,00
Ertrag pro Fertiger abzügl. Labkosten EUR 4.910,77
Verlust pro Fertiger bei Mikrolab EUR 15,95

 

Einsatz NATURLAB bei Weichkäse
Erzielte Ausbeutesteigerung: 1,12 %

Kesselmilch 10.000 kg
Menge Naturlab 165 IMCU 2,65 kg
Preis per kg Naturlab EUR 6,50
Labkosten pro Fertiger EUR 17,23
Käseausbeute 1.239 kg
Käseausbeute in % auf Milch 12,39 %
Käsepreis per kg EUR 4,00
Käseertrag pro Fertiger EUR 4.956,00
Ertrag pro Fertiger abzügl. Labkosten EUR 4.938,77
Verlust pro Fertiger bei Mikrolab EUR 43,95

 

Break Even Point

Bereits bei einer Mehrausbeute von nur 0,246 Prozent mit Naturlab ist der Break Even Point erreicht und der Einsatz von Mikrolab nicht mehr günstiger. In der Praxis ist die Mehrausbeute mit Naturlab noch wesentlich höher.

 

Jahresverluste bei Mikrolab

15.000.000 kg jährliche Milchmenge = 50.000 kg pro Tag ergibt bei 300 Tagen im Jahr:
EUR 23.925,00 Verlust/Jahr durch Mikrolab bei Hartkäse
EUR 65.925,00 Verlust/Jahr durch Mikrolab bei Weichkäse

 

Somit ist neben den Qualitätsnachteilen auch ein signifikanter finanzeller Verlust durch Verwendung von "Mikrolab" wissenschaftlich bestätigt. Käsereien mit einer Tagesmilchmenge von 500.000 kg (300 Arbeitstage) erleiden bei Weichkäsen einen Verlust von ca. EUR 650.000,– jährlich.